2015 | Januar | Februar | März | April | Mai | Juni | Juli | August | September | Oktober | November | Dezember |
Archiv: 1999-2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015

 



Januar
PROTEST!

PROGRAMM-ÜBERSICHT:

So. 04. Januar, 19:30 | Millions can walk| Schweiz 2013, Christoph Schaub, Kamal Musale
So. 11. Januar, 19:30 | Femen | Russland/Schweiz 2014, Alain Margot
So. 18. Januar, 19:30 | Welcome to hell | Schweiz 2014, Andreas Berger
So. 25. Januar, 19:30 | Squat - La ville est à nous | Frankreich 2011, Christophe Coello


Für mehr Freiraum und Gerechtigkeit, gegen Unterdrückung oder für das Recht auf eine würdige Existenz: Die lautesten und provokativsten Protestbewegungen rund um die Welt erreichen uns über die Medien, andere Aktionen haben sich fast zu einer Institution entwickelt oder bewegen ganze Stadtquartiere und Menschenmassen. Wir schauen uns im Januarprogramm vier Bewegungen genauer an und zeigen die Menschen hinter den Protesten, ihre Motive und Strategien in aktuellen Docs. Die "Tour du monde" des Protests führt von Spanien über die Ukraine und Indien bis in die Schweiz.

Programmation: Raphael Karrer

 



Sonntag 4. Januar 2015 | 19:30 Uhr

Millions can walk
Schweiz 2013, 88 Min, Ov/d, digital
Regie: Christoph Schaub, Kamal Musale

Hunderttausende Inder und Inderinnen - landlose Bauern und Ureinwohner - begeben sich auf einen 400 Kilometer langen Protestmarsch von Gwalior nach Delhi, um ihr Recht auf eine würdige Existenz einzufordern. Wie kann man für seine Rechte kämpfen, ohne Gewalt anzuwenden? Mit dieser wichtigen aktuellen Fragestellung strahlt der Film weit über die Grenzen Indiens hinaus. Er zeigt die vielfältigen Facetten des imposanten Protestmarsches und fokussiert dabei auch immer wieder auf die tägliche Realität dieser stolzen Menschen.



Programmübersicht



Sonntag 11. Januar 2015 | 19.30 Uhr


Femen
Russland/Schweiz 2014, 95 Min, Ov/df, digital
Regie: Alain Margot

Der Westschweizer Regisseur Alain Margot erzählt in seinem Film die Geschichte der FEMEN-Bewegung, welche durch provokante Aktionen und Oben-ohne-Proteste international bekannt geworden ist. Er richtet die Kamera auf die mutigen jungen Frauen von FEMEN, die unbeirrt, gewaltfrei und mit viel Fantasie für Meinungsfreiheit und Gerechtigkeit kämpfen. Im Zentrum des Films steht Oxana Shachko, Gründungsmitglied der feministischen Bewegung aus der Ukraine. Herausragend gemacht, emotional und mitreissend - ein Film voller Power!


Programmübersicht



Sonntag 18. Januar 2015 | 19.30 Uhr


Welcome to hell
Schweiz 2014, 127 Min, d, digital
Regie: Andreas Berger

Seit nunmehr einem Vierteljahrhundert behauptet sich das Kulturzentrum Reitschule als schreiend bunter Farbtupfer mitten in der Wüste der Ordnung der braven Beamtenstadt Bern. Der Film «Welcome to Hell» führt mitten hinein in diesen heftig pulsierenden Organismus. Einfühlsam und hautnah begleitet er neun Aktivistinnen und Aktivisten aus verschiedenen Generationen bei ihren Tätigkeiten in die Hinterzimmer der Reitschule. Er dokumentiert das unglaublich reiche Spektrum des kulturellen Angebots, thematisiert offen die Schattenseiten des Betriebs und lässt auch skeptische Stimmen aus den Reihen von Politik und Polizei zu Wort kommen. Ob Konzert, Krawall oder Kampfsporttraining: Die Kamera ist immer mit drin im Geschehen. Die Bewegung bleibt in Bewegung.


Programmübersicht



Sonntag 25. Januar 2015 | 19.30 Uhr


Squat – La ville est à nous
Frankreich 2011, 94 Minuten, Ov/engl. UT, digital
Regie : Christophe Coello

Ein beliebtes Quartier in Barcelona ist in das Blickfeld der Spekulanten geraten... Christophe Coellos Dokumentarfilm gibt einen Einblick in die Aktionen des in Barcelona ansässigen Kollektivs Miles de Viviendas (Tausende von Häusern), eine bodenständige und vielfältige Gruppe, die mit grosser Hartnäckigkeit Abbruchhäuser durch Besetzung befreit und sie in belebte Lebensräume verwandelt. Die zutiefst politische, radikale und engagierte Gruppe kämpft gegen Gentrifizierung und protestiert gegen Krieg und Neoliberalismus, sie lässt vergessene urbane Flächen wieder aufleben und erschafft Gemeinschaften.


Programmübersicht

| Programm | Verein | Infos | Newsletter | Kontakt | Links | Facebook |