2012 | Januar | Februar | März | April | Mai | Juni | Juli | August | September | Oktober | November | Dezember |
Archiv: 1999-2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012

 



September
Where is my mind

PROGRAMM-ÜBERSICHT:

So. 02. September, 19:30 | Mulholland Drive | USA/Frankreich 2001, David Lynch
So. 09. September, 19:30 | La mala educación | Spanien 2004, Pedro Almodóvar
So. 16. September, 19:30 | Reconstruction | Dänemark 2003, Christoffer Boe
So. 23. September, 19:30 | Fight Club | USA 1999, David Fincher
So. 30. September, 19:30 | Moon | UK 2009, Duncan Jones

 

Gleich wie der Verstand unserer Protagonistinnen und Protagonisten wird in der September-Filmauswahl auch jener der Zuschauer kräftig erschüttert. Sei dies durch die Bildgewalt in Fight Club, durch die Biegung von Identität und Zeit in La mala educación oder das Spiel mit verschiedenen Realitäten - einmal grotesk-komisch in David Lynchs Mulholland Drive, ein anderes mal surreal-amourös im dänischen Cannes-Erfolg Reconstruction. Und Moon schliesslich verstört mit der Demontage des menschlichen Selbstverständnisses, eine einzigartige und einmalige Existenz besitzen zu dürfen. "Where is my mind?", werden sich neben den Pixies im Soundtrack zu Fight Club auch die Nische-BesucherInnen fragen müssen.

Programmation: Raphael Karrer



Sonntag 2. September 2012 | 19:30 Uhr

Mulholland Drive
USA/Frankreich 2001, 158 Min, E/df, 35 mm
Regie: David Lynch
Mit: Justin Theroux, Naomi Watts, Laura Elena Harring, Ann Miller, Dan Hedaya

Nach einem schweren Autounfall verliert eine junge Frau das Gedächtnis, findet aber beim jungen Möchtegern-Filmsternchen Betty Elms Hilfe. Die Suche nach ihrer Vergangenheit lässt die beiden einen fatalistischen Albträumer, einen mangelhaft begabten Auftragskiller und einen von seinen bizarren Financiers geknickten Regisseur begegnen. Lynchs mysteriöser Thriller im Stile eines Neo-Noirs lässt den Zuschauer verstört-fasziniert im Kinosessel zurück.



Programmübersicht



Sonntag 9. September 2012 | 19:30 Uhr


La mala educación
Spanien 2004, 104 Min, Sp/df, 35 mm
Regie: Pedro Almodóvar
Mit: Gael Garcia Bernal, Fele Martinez, Daniel Gimenez Cacho

Erfolgsregisseur Enrique erhält überraschend Besuch von seinem Klosterschul-Kameraden Ignacio. Dieser hat seine Geschichte niedergeschrieben. Für Enrique steht fest: Dies muss sein neuer Film werden. Bei seinen Recherchen erfährt er fast wider Willen die ganze schockierende Wahrheit. Almodóvar erzählt in atemberaubend schönen Bildern eine düstere Geschichte. In La mala educación ist nichts sicher, stetig schwankt in diesem Film der Boden der Erinnerung.


Programmübersicht



Sonntag 16. September 2012 | 19:30 Uhr


Reconstruction
Dänemark 2003, 89 Min, Dänisch/df, 35 mm
Regie: Christoffer Boe
Mit: Nikolay Lie Kaas, Maria Bonnevie, Krister Henriksson

Auf die zufällige Begegnung des Fotografen Alex mit der schönen Aimée folgt ein verrückter Tag der Verliebtheit in Kopenhagen. Doch die Stadt wird zum Labyrinth, Alex und Aimée befinden sich im freien Fall. Und für Alex stellt sich immer dringender die Frage, wie weit er für den Traum der wahren Liebe zu gehen bereit ist. Reconstruction stellt das romantische Drama auf den Kopf, indem es die Gefühle der Liebe bildgewaltig seziert.



Programmübersicht



Sonntag 23. September 2012 | 19:30 Uhr


Fight Club
USA 1999, 139 Min, E/df, 35 mm
Regie: David Fincher
Mit: Brad Pitt, Edward Norton, Helena Bonham Carter

"Erst wenn du am Nullpunkt bist, hast du wieder die absolute Freiheit", ist Tylers Credo, und so prügeln sich die Mitglieder des Fight Clubs in wüsten Faustkämpfen, um darin Befreiung zu finden. Edward, ein entfremdeter Yuppie, erkennt zu spät, dass Tyler den Fight Club als ein Instrument für seine revolutionären Ideen benützt. Grossartig inszenierter, verstörender und auf eine beunruhigende Art faszinierender Kultfilm von David Fincher.



Programmübersicht



Sonntag 30. September 2012 | 19:30 Uhr


Moon
UK 2009, 79 Min, E/df, 35 mm
Regie: Duncan Jones
Mit: Sam Rockwell, Kevin Spacey, Dominique McElligott

Seit drei Jahren ist Sam Bell auf der dunklen Seite des Mondes stationiert. Kurz vor seiner geplanten Rückkehr zur Erde, Frau und Kind wird er nach einem Unfall gerettet - von einem Mann, der aussieht wie er selbst und behauptet, er sei Sam Bell. Im grossartigen Science-Fiction-Drama in der Tradition von "2001" und "Lautlos im Weltraum" entfaltet die ebenso bedächtig wie konzentriert erzählte Geschichte über den einsamsten Menschen der Welt ihre volle Wirkung.



Programmübersicht

Programm | Verein | Infos | Newsletter | Kontakt | Links |